Hier bin ich sicher!

Hilfe für traumatisierte Flüchtlingskinder

Nachts wird die 8-jährige Djamila oft wach, liegt schweißgebadet in ihrem Bett. Die Gräuel, die ihr in ihrem Heimatland Syrien und auf der Flucht nach Deutschland widerfahren sind, holen sie immer wieder im Traum ein. Ihre Eltern sind dann da und trösten sie, aber auch sie haben Schlimmes erlebt, sind traumatisiert und können ihr nur bedingt helfen, all das zu verarbeiten.

Für Djamila und viele andere Flüchtlingskinder, die nach ihren traumatischen Erlebnissen zum Beispiel unter Schlafstörungen leiden, starke Stimmungsschwankungen zeigen, traurig sind oder sich zurückziehen, ist die „Stabilisierungsgruppe für Flüchtlingskinder“ auf dem Therapiezentrum Ziegelhof der Stiftung Bunter Kreis in Stadtbergen gedacht. Der Bunte Kreis finanziert dieses Angebot gemeinsam mit dem Jugendamt Augsburg Land.

In 15 Einheiten versucht Beate Averdung den Auswirkungen der traumatischen Erfahrungen, welche die Kinder auf ihrem Weg nach Deutschland und in ihrer Heimat machen mussten, mit einer Sicherheit vermittelnden Pädagogik zu begegnen. Das funktioniert besonders gut mit positiven Erlebnissen im Zusammenhang mit Tieren. Diese agieren hier sozusagen als „Türöffner“ und Motivator, um Emotionen wieder zulassen zu können.

In den wöchentlichen Gruppentreffen werden verhaltenstherapeutische Stabilisierungsmethoden, tiergestützte Pädagogik und Traumapädagogik angewandt. „Das Kind kann die Auswirkungen von solch schlimmen Dingen irgendwann einordnen und lernen, sich ihnen entgegenzustellen, vor allem wenn es neue emotional positive Erlebnisse speichern kann“, sagt die Traumapädagogin.

Ganz zu Anfang klärt sie, wie, wo und mit wem sich die Mädchen und Jungen sicher fühlen können und was sie dafür brauchen. „Für Kinder, die belastet sind, ist es ganz wichtig, dass sie wissen, was auf sie zukommt“, erklärt Beate Averdung. So bespricht die Reittherapeutin mit den Kindern vorab beispielsweise sehr genau, welches Tier zum Einsatz kommt, wie das jeweilige Tier sich im Normalfall verhält, was es mag und was nicht und wie die Kinder angemessen mit ihm in Kontakt treten können. Nach den schönen Erlebnissen mit den Tieren besprechen und verarbeiten die Kinder, was sie heute erlebt haben, sie malen zum Beispiel den schönsten Moment des Tages und machen gemeinsam Entspannungsübungen.

Als Gruppenabschluss begeben sich die Kinder in ihrer letzten Einheit nochmals auf „Reisen“. Sie machen sich gemeinsam auf den Weg, mit vollgepackten Picknickkörben und einem tierischen Reisebegleiter, um den Bildern der Flucht in ihrem Kopf etwas Positives entgegenzusetzen.

 

Sie wollen spenden? - Kreissparkasse Augsburg
IBAN: DE 64720501010000046466 - BIC: BYLADEM1AUG